Bleaching

Bleaching - Vergleich vorher und nachher

Bleaching Voraussetzungen

Voraussetzung für sachgerechtes Aufhellen ist eine exakte Diagnostik – und die gibt es nur beim Zahnarzt: Sind alle Zähne gesund? Gibt es versteckte Karies oder undichte Füllungen in den Zähnen? Ist das Zahnfleisch in Ordnung?

Nur saubere Zähne können wirksam aufgehellt werden. Wir entfernen daher zunächst gründlich alle äußeren Zahnbeläge. Dies bezeichnet man als „Professionelle Zahnreinigung“.

Eine derartige Zahnreinigung ist – auch bei intensiven Bemühen – zu Hause nicht möglich.
Vorhandene Füllungen, Kronen und Verblendungen können NICHT aufgehellt werden. Wir weisen Sie auf Füllungen und Kronen hin, an die Sie sich vielleicht - weil unsichtbar – gar nicht mehr erinnern.

Bleaching ist keine Kassenleistung sondern eine „kosmetische Behandlung“ und muß daher selbst bezahlt werden. Wir erstellen Ihnen gerne einen individuellen Kostenvoranschlag.


Bleaching Methoden

Zur Zahnaufhellung verwendet man Präparate mit z.B. Carbamidperoxid. Sie dringen in den Zahn ein und spalten dort Sauerstoff-Radikale ab. Diese verändern die Farbstoffe im Zahn chemisch so, dass sie nicht mehr farblich in Erscheinung treten. Zahnaufhellungsmittel haben einen neutralen pH-Wert, um die Zahnoberfläche nicht aufzurauen und so einer erneuten Verfärbung vorzubeugen.

Es gibt verschiedene Methoden zur Zahnaufhellung:

Das Aufhellen durch direktes Auftragen („Power Bleaching“ o.a „In-Office-Bleaching“):

Hierbei werden hoch konzentrierte Präparate eingesetzt. Daher erfolgt diese Behandlung auf dem Patientenstuhl des Zahnarztes. Zur Vorbereitung wird das Zahnfleisch mit einem gummi-/latexartigen Überzug, dem „Gingiva Protector“, geschützt (abgedeckt). Das Aufhellungsmittel wird vom Behandler direkt auf die aufzuhellenden Zähne gebracht und wirkt dort ein. Nach 15–30 Minuten wird das Gel entfernt. Sollte die Aufhellung noch nicht ausreichend sein, kann das Gel mehrfach aufgetragen werden. Meist sind bei einer erstmaligen Zahnaufhellung ein bis zwei Behandlungen nötig, um ein dauerhaftes Ergebnis (ein Jahr und länger) zu erreichen. Diese Methode wird meist gewählt, wenn es um die Aufhellung einzelner, vor allem vitaler (lebender) Zähne geht, bzw. wenn es sehr schnell gehen soll oder als Startbehandlung für die Schienenbehandlung (bei starken Verfärbungen).

Das Aufhellen mit individuell gefertigten Schienen („Home Bleaching“):

Nach Abformung der Zähne und Modellherstellung wird für die Patienten im Dentallabor eine passgenaue Kunststoffschiene hergestellt, die die Zähne überdeckt. Zur Zahnaufhellung füllt der Patient das peroxidhaltigem Aufhellungsgel in die Schiene. Je nach Konzentration müssen diese Schienen nun zwischen einer halben und acht Stunden getragen werden. Je nach Art und Stärke der Verfärbung, sind unterschiedlich viele Behandlungen nötig. Diese Methode ist vor allem angezeigt, wenn der gesamte Zahnbogen aufgehellt werden soll.

Das Aufhellen durch Einlagen im Zahn („Walking-Bleach-Technik“):

Ist ein einzelner, devitaler (abgestorbener, „toter“) Zahn aufzuhellen, so kann dies auch mit einer Einlage im Zahn geschehen. Die Krone des Zahnes wird dazu geöffnet (durch die vorangegangene Wurzelkanalbehandlung ist diese ja bereits aufgebohrt worden) und ein geeignetes Mittel wird in die Höhle eingebracht. Der Zahn wird wieder provisorisch verschlossen und das Aufhellungsmittel für einen oder mehrere Tage im Zahn belassen.
Diese kommt bei einzelnen devitalen (toten) und verfärbten Zähnen in Frage.

Eventuell vorhandene Kronen und Kunststofffüllungen werden durch die genannten Methoden nicht aufgehellt. Es kann nach einer Bleachingbehandlung ggf. notwendig werden diese zu erneuern. Vereinbaren Sie einen Beratungstermin, da für jeden Patienten die individuell richtige Methode gefunden werden muß.


Bleaching Nebenwirkung

Dauerhaftigkeit der Zahnaufhellung

Die Dauerhaftigkeit des Bleaching - Ergebnisses ist oft wesentlich von der Qualität der Mundhygiene bzw. von der regelmäßigen professionellen Entfernung von Zahnbelägen abhängig. Die Aufhellung der Zähne hält nicht ewig, jedoch oft jahrelang. Sollten nach einem oder mehreren Jahren die Zähne wieder etwas „nachdunkeln“, sind „Auffrischungsbehandlungen“ möglich.

Nebenwirkungen

Vorübergehend können frisch behandelte Zähne empfindlich gegen Süßes und Saures und temperaturempfindlich sein. Diese Erscheinungen sind jedoch meist nur temporär und klingen in einigen Tagen nach der Behandlung ab, können aber ggf. durch die Anwendung eines speziellen Gels, ebenfalls in der Schiene getragen, gemildert werden.

Während der Bleachingbehandlung werden die Farbpigmente im Zahnschmelz durch eine chemische Oxidation verändert, was die Aufhellung bewirkt. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass bei fachgerechter zahnärtzl. Anwendung die Zahnaufhellung den Zahnschmelz nicht angreift. Inzwischen gibt es Präparate, die Fluorid und Kaliumnitrat enthalten; bei diesen wurde sogar ein vor Karies schützender Effekt festgestellt.